Alexander P.



Alexander P.

"Neu ist das Vergessene. In diesem Sinn ist das Coaching weniger ein Lehren von
Standardsätzen als eine Begleitung zu den eigenen Sätzen.

Sätzen, die für einen stimmen. Das Schöne ist, sie stecken in jedem, nur richtig
lesen muss man sie. Mal sind sie überlagert von Alltagsgeplänkel, mal verschüttet
durch biographischen Ballast.

Die Coaching-Methoden von Gerhard Pech sind keine okkulten Spielereien und
Heilsversprechen, sondern beziehen Techniken aus verschiedenen Therapieansätzen
ein, etwa Visualisierung oder Gestalttherapie.

Mir hat das Coaching geholfen, das Wichtige vom Nebensächlichen schärfer
abzugrenzen und die eigenen Energien besser zu verwenden. Die Betrachtung
von außen war dafür eine wohltuende, stimulierende Irritation."  

‹‹ zurück