Moderationskompetenz

Suche im Glossar





ModerationskompetenzBegriff auf der Webseite suchen
... umfasst die Fähigkeit, Gespräche und Interaktionen als weitgehend neutraler Beteiligter zu steuern. Diese Steuerung erfolgt mit dem Ziel, die jeweilige Kommunikationssituation möglichst effektiv und effizient zu gestalten.
 
Moderation hat sich als erfolgreiche Arbeitsmethode erwiesen, Workshops, Sitzungen und Tagungen zielführend zu gestalten. Durch systematische Aufnahme, Visualisierung und Strukturierung förderlicher Teilnehmerbeiträge werden – konsensorientiert – gemeinsam erarbeitete Ergebnisse erzielt.

Kernkompetenzen:
• Fähigkeit, Moderationssituationen zu planen, durchzuführen und auszuwerten
• Fähigkeit, Ziele im Rahmen einer Moderationssituation aufzustellen
• Fähigkeit, Konsens und Commitment... bezeichnet das Ausmaß, in dem sich eine Person mit anderen Menschen oder einer bestimmten Organisation identifiziert und sich selbst den Zielen dieser Person oder Organisation gegenüber verpflichtet fühlt.
 
Commitment überschneidet sich sehr stark mit Loyalität und steht in einem engen Wirkungszusammenhang mit Arbeitszufriedenheit und Involvement.
 
Commitment ist daran erkennbar, dass sich die Person auch dann Zielen und Strategien verpflichtet fühlt, wenn kein äußerer Druck dies fordert, oder wenn äußerer Druck die Aufgabe des Zieles begünstigen würde.
der Beteiligten über diese Ziele einzuholen
• Fähigkeit, Meetings und Verhandlungen so zu steuern, dass diese konstruktiv und zielorientiert ablaufen
• Fähigkeit sicherzustellen, dass alle Beteiligten sich einbringen und zu Wort kommen und keine verbalen Untergriffe, unsachlichen Beiträge oder anderes destruktives Verhalten die Situation prägen
• Anwendung von hilfreichen Modellen, Methoden und mentalen Aspekten, um ein Meeting konstruktiv zu führen