DMAIC-Modell

Suche im Glossar





DMAIC-Modell Begriff auf der Webseite suchen
Eine der möglichen Coachingstrukturen (Verfeinerung des GROW-Modells, s.u.) als Basis von Evidence Based Coaching.
 
In jedem Teilschritt sind umfangreiche Tools enthalten, die situativ zur Anwendung kommen.
 
D = Define: Definieren von Zielvorstellungen für kurz-, mittel- und langfristige Ziele aus den Kategorien Standardziele, Leistungsziele, Endziele und Innovationsziele. Festlegung der Messgrößen, woran ihre Erreichung beurteilt wird. Orientierung an den hinter den Zielen liegenden Bedürfnissen. Welche Einflussgrößen werden vermutet?
 
M = Measure: Messen des Ausgangszustandes anhand der festgelegten Metrics. Explorieren der existierenden äußeren und inneren Abläufe und Strategien. Vorteile der etablierten Vorgangsweise berücksichtigen. Herausfinden der Einflussparameter, die Critical To Task (CTT) sind.
 
A = Analyze: Hypothesenbildung über Zusammenhänge und Vernetzung der Zielgrößen und der Einflussparameter. Testen dieser Hypothesen. Entwickeln von Optionen, alternativen Strategien und Handlungsabläufen. Bewertung der Wirksamkeit dieser Alternativen unter Berücksichtigung der Vorteile der bisherigen Vorgangsweise mit der Absicht, diese Vorteile auch in Zukunft nutzen zu können.
 
I = Improve: Implementierung der Alternativen: Umsetzung in den Praxiskontext. Was ist wann von wem zu tun, wo ist noch nachzubessern, was wird noch benötigt, damit die erzielte Verbesserung nachhaltig wirkt? C = Control: Messung des erzielten Erfolges anhand der während des Coachings festgelegten und beibehaltenen Messgrößen. Plan zur kontinuierlichen Status-Beurteilung erstellen. Lenkungs-Strategie zur Sicherung der Nachhaltigkeit des Erfolges etablieren.
 
Anwendung:
Vor allem im Coaching von Unternehmen, Teams, Führungskräften und Spezialisten.
 
Entwickler: Ursprünglich bei Motorola und General Electric als Managementtool (Six SigmaManagement-Tool, das befähigt, gewünschte Veränderungen hoch-effizient und nachvollziehbar herbeizuführen.

Six Sigma bringt Zielgrößen in den spezifizierten Bereich, indem es die relevanten Einflussparameter erkennt und auf sie einwirkt. Prozesse werden so vorhersagbarer (geringere Streuung) und steuerbarer (richtige Positionierung).

Six Sigma filtert aus einer Vielzahl an möglichen Einflussparametern genau diejenigen heraus, die die optimale Wirkung auf das gewünschte Ziel haben und nutzt Subprozesse, die schon in die richtige Richtung gehen.
) entwickelt. Erstmalige Anwendung auf psychosoziale Prozesse durch adVantagePoint.