Organisationsaufstellung

Suche im Glossar





Organisationsaufstellung Begriff auf der Webseite suchen
Organisationsaufstellung ist die Form der Systemaufstellung, welche systemische Arbeit auf Unternehmen, Organisationen, Teams, Abteilungen und Märkte anwendet. Das System besteht dabei aus jenen Makroelementen, die einen für das bearbeitete Thema relevanten Bezug zueinander haben.

Diese Makroelemente bestehen wiederum aus Mikrosystemen mit Mikroelementen (z.B. Mitarbeiter, Kunden), die zueinander in Bezug stehen. Daran geknüpft sind mögliche Blockaden und Dynamiken, durch welche die Arbeitsabläufe im System beeinflusst werden.

Mitarbeiter mit ihrer Loyalität... ist eine Haltung innerer Verbundenheit mit einer anderen Person, Gruppe oder Organisation.
 
Loyalität bedeutet, die Werte des anderen zu teilen und diese auch dann zu vertreten, wenn man sie nicht in vollem Umfang teilt.
 
Loyalität ist immer freiwillig. Sie zeigt sich sowohl im Verhalten gegenüber demjenigen, dem man loyal verbunden ist, als auch Dritten gegenüber. Die Auswirkungen dieser Haltung sind Zuverlässigkeit, Fairness und das Beziehen einer Position für den- oder diejenigen, denen man sich loyal verbunden fühlt.
 
Loyalität schließt auch das Verfolgen individueller Ziele, die der Bindung zum Loyalitätspartner zuwiderlaufen würden, aus.
und ihrem Wertesystem sind das Interface, das zwischen Erfolg und Misserfolg im Unternehmensalltag entscheidet. Vor allem unter Belastung zeigt sich, ob diese tragenden Pfeiler der Gesamtstruktur stützend wirken, oder ob sie zusammenbrechen.

Die Organisationsaufstellung erfasst diese komplexen Unternehmens-Strukturen klar und leicht erfassbar und bietet die Möglichkeit der gezielten Veränderung mit dem Ziel, das Gesamtsystem zu stärken.